Wer gerne Kaugummi kaut, tut gleichzeitig etwas Gutes für seine Zahngesundheit. Zwar ersetzt ein Kaugummi keine Zahnbürste, es hat aber trotzdem einen positiven Effekt - vorausgesetzt es handelt sich um zuckerfreie Zahnpflegekaugummis. Diese neutralisieren zahnschädliche Säuren.

Wie wirkt ein Zahnpflegekaugummi?

Kaugummi kauen stimuliert und erhöht den Speichelfluss. Dadurch werden neben Nahrungsresten auch Karies auslösende Bakterien von den Zähnen und aus der Mundhöhle geschwemmt. Je größer die Speichelmenge, umso schneller werden die potenziell schädlichen Substanzen abtransportiert. Besonders nach dem Genuss von süßen Speisen oder kohlenhydrathaltigen Mahlzeiten sind unsere Zähne gefährdet. Können die Zähne im Anschluss nicht geputzt werden, sinkt der pH-Wert im Mund und der Säuregehalt steigt an. Dem Zahnschmelz werden so Mineralstoffe entzogen. Kaugummi kauen wirkt dem entgegen. Durch die verstärkte Speichelproduktion und die Puffersysteme des Speichels steigt der pH-Wert wieder an und Säuren werden ”weggewaschen“. Zugleich unterstützt der Speichel die Remineralisierung des Zahnschmelzes, da er die zuvor entzogenen Mineralstoffe wieder auffüllt.

An Zähneputzen führt kein Weg vorbei

Sie sollten Kaugummis aber bitte immer als eine zusätzliche Pflegemaßnahme sehen. Um den auf den Zähnen festsitzende Plaque zu entfernen, ist ein sorgfältiges Zähneputzen zwingend notwendig. Das schafft ein Kaugummi nicht. Auch in den Zwischenräumen und an den Seiten können sie Bakterien nicht erreichen. Deshalb ist Zähneputzen dreimal am Tag und das Reinigen der Zwischenräume, mit Zahnseide oder Interdentalbürstchen am Abend, wichtig. Sollten Sie fragen zur Mundhygiene haben, sprechen Sie uns gerne an.

Fotolizenz: fotolia 118220802

Zurück