Liegt es wirklich an unseren Genen, ob wir mit einem strahlenden Lächeln an der Praxis vorbeigehen oder zum Dauerpatienten werden? Die Antwort lautet schlicht und einfach: Nein. Karies ist nicht erblich bedingt, sondern zählt zu den Infektionskrankheiten. Ob man zu Karies neigt oder nicht, hängt aber tatsächlich oft davon ab, wie es um die Zahngesundheit der Eltern bestellt ist. Denn die Bakterien können übertragen werden.

Wie wird Karies übertragen?

Bakterien bleiben am Finger oder der Tasse haften, wenn diese nicht gründlich gereinigt werden. Sie übertragen sich auf den nächsten, der mit seinen Mundschleimhäuten und den Zähnen Kontakt hat. Kariesbakterien können schon in früher Kindheit von der Mutter auf das Kind übertragen werden, wenn beispielsweise die Mama den Babylöffel erst ableckt, um Geschmack und Temperatur zu prüfen. Auch den Schnuller sollten Eltern nicht selbst in den Mund nehmen und dann ihrem Baby geben.

Unser Tipp:

Achten Sie unbedingt darauf, dass jedes Familienmitglied eine eigene Zahnbürste hat. Genauso sollte jeder aus seinem eigenen Glas oder Becher trinken. Bei Kindern lässt es sich nicht immer vermeiden, dass sie auch mal nach dem Becher des Geschwisterkindes greifen. Wichtig ist, dass es nicht zur Regel wird. Achten Sie zudem von Anfang an auf die richtige Zahnpflege. Sprechen Sie uns dazu einfach an. Wir helfen Ihnen gerne weiter und beantworten all Ihre Fragen.

Fotolizenz: fotolia 109118941

Zurück