Für jedes Kind ist es ein Highlight: Die ersten Zähnchen fangen an zu wackeln und fallen bald aus. Eine spannende Zeit beginnt. Natürlich haben alle schon von der Zahnfee gehört. Das kleine Fabelwesen kommt in der Nacht, nimmt den Zahn mit und bringt im Gegenzug ein Geschenk - eine Spielfigur, einen Sticker oder Malstifte. Im Kindergarten oder in der Grundschule wird die neue Zahnlücke stolz gezeigt.

Milchzähne, die zuerst kommen, wackeln auch zuerst

Die 20 Milchzähne, die etwa bis zum dritten Lebensjahr wachsen, fallen normalerweise in der Reihenfolge aus, in der sie gekommen sind. Das heißt, dass die unteren Schneidezähne meist im Alter zwischen fünf und sechs Jahren als erstes wackeln. Die Zähnchen werden dann locker, wenn der neue Zahn darunter drückt, um sich Platz zu verschaffen. Einige Kinder verlieren die ersten Milchzähne mit vier, andere erst mit sieben Jahren. Normalerweise verlieren Kinder, die früh Zähne bekommen haben, diese auch früh wieder. Genauso kann es passieren, dass ein Kind acht Jahre alt wird, ohne eine Zahnlücke zu haben. Das muss nichts Schlechtes bedeuten. Sie sollten dies aber abklären lassen. Kommen Sie in unsere Praxis, eventuell fertigen wir Röntgenbilder an, um die Situation und das Wachstum der neuen Zähne richtig einzuschätzen.

Worauf sollten Eltern achten?

Vor den Wackelzähnen kommen meist unbemerkt die bleibenden Backenzähne. Sie wachsen unauffällig hinter der Milchzahnreihe heran, weil sie keinen Vorgänger haben, den sie hinauswerfen müssen. Diese so genannten Sechsjahrmolaren sind in der Durchbruchsphase besonders Karies gefährdet. Eltern sollten bei ihren Kindern bereits vor dem 6. Geburtstag immer wieder überprüfen, ob schon ein bleibender Backenzahn erschienen ist. Ist dies der Fall, sollten Eltern das Putzen unterstützen. Dies ist ohnehin bis zum 7. Lebensjahr sinnvoll, weil die motorischen Fähigkeiten des Kindes erst dann ausgereift sind. Die neuen Zähne werden am besten quer geputzt. Je kleiner die Bewegungen, desto angenehmer wird dies am Zahnfleisch empfunden und desto sauberer wird die Kaufläche. Wer unsicher ist, kann sich das „Querputzen“ in unser Praxis zeigen lassen. Sprechen Sie uns einfach an, wir helfen gerne weiter.

Was tun, wenn Wackelzähne Schmerzen verursachen?

Der Zahnwechsel ist normalerweise überhaupt nicht schlimm. Die allermeisten Milchzähne verabschieden sich ohne Probleme. Falls für Ihr Kind der Ablöseprozess ein bisschen schmerzhaft ist oder, wenn der Wackelzahn Probleme macht und beim Kauen schmerzt, kommen Sie mit Ihrem Kind in unsere Praxis. Wir schauen nach und können schonend helfen.

Wann sind alle Zähne da?

Mit 12 oder 13 Jahren sind normalerweise alle Milchzähne ausgefallen, dann kommen auch die so genannten 12-Jahres-Moralen, die Backenzähne inklusive der Weisheitszähne.

Fotonachweis: Datei: #49857296 | Urheber: Aamon

Zurück